E-Mail-Marketing

Wissenswertes

Verbesserung der Öffnungsrate bei E-Mailings

E-Mailings bringen nur etwas, wenn Sie auch gelesen werden. Viele landen in Papierkorb oder Spam. Damit das nicht passiert, beschäftigen wir uns heute mit der Öffnungsrate…

Wie berechnet man die E-Mail-Öffnungsrate

Die Öffnungsrate zeigt Ihnen, wie viele Ihrer angeschriebenen Empfänger Ihre E-Mail tatsächlich geöffnet haben. Die Formel für die Öffnungsrate bei E-Mails berechnen Sie ganz einfach, indem Sie die Anzahl der Öffnungen durch die Anzahl der wirklich erreichten Empfänger teilen.

 

Öffnungsrate (%) = Anzahl geöffneter Mails : Anzahl zugestellter Mails x 100

Warum die Öffnungsrate so wichtig ist

Die Öffnungsrate macht unterschiedliche E-Mail-Aussendungen vergleichbarer. Sie zeigt Ihnen, wie gut Ihre Inhalte bei den Empfängern ankommen bzw. ob sie an Ihren Themen interessiert sind. Die Öffnungsrate gibt auch Aufschluss über die Qualität des Betreffs und auch des Preheaders (s. dazu später mehr).

 

Sinkt die Öffnungsrate bei der gleichen Adressliste im Lauf der Zeit stark, kann dies auch bedeuten, dass die Kontaktliste besser gepflegt werden muss. Ist die Öffnungsrate generell gering, sind die Empfänger vermutlich an den Inhalten nicht (mehr) interessiert oder es handelt sich um die falsche Zielgruppe.

Korrigieren Sie nach jedem Versand fehlerhafte Adressen und bereinigen Sie Ihre Verteiler immer wieder von komplett inaktiven Kontakten, um Ihre Liste in Schuss zu halten.

© rawpixel/Pixabay.com

 

Die Öffnungsrate lässt auch auf die Reputation des Versenders schließen. Ist diese nicht gut, werden im Zweifel Ihre Mails als Spam eingestuft und / oder vom Empfänger geblockt. Es ist besser, der Absender wird als Versender erwünschter Nachrichten gewertet. Diese Prozesse laufen oft automatisch und für Sie nicht erkennbar ab. Deshalb ist es wichtig, dass Sie die Öffnungsrate immer im Auge behalten.

spacer

Was ist eine gute oder schlechte Öffnungsrate

Diese Entscheidung kann man nicht ganz pauschal treffen. Es gibt hier Branchenunterschiede und es kommt auch darauf an, was Sie versenden. Viele sprechen von einer guten Öffnungsrate bei E-Mailings, wenn diese zwischen 20 und 25% liegt. Bei unterschiedlichen Branchen kann diese jedoch auch wieder ganz anders ausfallen. Deshalb die Empfehlung: testen Sie den Versand an Ihre Zielgruppen mit Ihren Inhalten und verlassen Sie sich auf Ihre Erfahrungswerte.

 

Tipp: Vergleichen Sie immer Ihre eigenen Öffnungsraten für thematisch gleiche oder ähnliche Mailings, dann können Sie Verschlechterungen sofort entgegenwirken.

Wie können Sie Ihre Öffnungsrate verbessern

1. Einsatz des Preheaders

Der Preheader ist eine Möglichkeit, gleich im Postfach zu punkten.

spacer

Bei der E-Mail-Gestaltung im GTC Template-Editor haben Sie die Möglichkeit, einen Preheader in Ihre Mail zu integrieren. Dieser wird in Ihrer E-Mail selbst nicht angezeigt, aber bei vielen E-Mail-Clients bei Eingang der E-Mail unter dem Betreff eingeblendet (s. Bild), so dass Sie eine zusätzliche Werbemöglichkeit haben bzw. Ihren Betreff unterstreichen können.

2. Prüfen der Absenderadresse

 

Machen Sie erkennbar, von wem die Mail kommt, gestalten Sie den Absender persönlich mit z.B. dem Namen des unterzeichnenden Ansprechpartners, verwenden Sie keine No-Reply-Adresse, sondern geben Sie Ihren Kontakten immer die Möglichkeit, direkt zu antworten. Damit stärken Sie generell auch die Kundenbindung.

3. Gestaltung der Betreffzeile

 

Die Betreffzeile entscheidet wesentlich mit, ob der Empfänger Ihre Mail für interessant zum Öffnen hält. Deshalb halten Sie die Betreffzeile kurz und verwenden Sie nicht mehr als 50 Zeichen. Packen Sie die wichtigsten Schlagworte an den Anfang, damit sie auch beim mobilen Empfang auf dem kleineren Handydisplay gut sichtbar sind. Gestalten Sie die Betreffzeile spannend, damit sie im E-Mail-Postfach nicht untergeht.
 

Überlegen Sie, ob es ein Emoji gibt, mit dem Sie die Betreff-Aussage unterstreichen können. Sie können im Betreff oder im Preheader Emojis verwenden. Bei den Empfängern sind Emojis Geschmackssache; testen Sie, ob das bei Ihrer Zielgruppe gut ankommt. Es gibt Erfahrungswerte, dass Emojis die Öffnungsrate erhöhen. Es gibt aber auch Kontakte, die bei Emojis im Betreff sofort an Spam denken. Verwenden Sie Emojis, Satzzeichen und Großbuchstaben im Betreff sparsam.

4. Optimierung von Versandzeitpunkt/-frequenz

Frequenz:
Überlegen Sie sich, wann und wie häufig Sie Ihre Newsletter versenden. Dabei sind die Interessen Ihrer Kontakte ausschlaggebend. Im Zweifel: starten Sie in einer kleineren Frequenz, z.B. quartalsweise. Sie können auch z.B. bei Ihren Kunden nachfragen, wie häufig sie den Newsletter erhalten möchten. Es gibt auch Versender, bei denen ein wöchentlicher Newsletter gut funktioniert, z.B. bei Verkäufen für den täglichen Bedarf an Endverbraucher. Eine weitere Möglichkeit: Gehen Sie nach Empfehlungen der Statistik. Prüfen Sie das Besucheraufkommen auf bestimmten Produktseiten (wann gibt es wie viele Besucher auf Ihrer Seite). Auch das kann Ihnen bei der Entscheidung zur Frequenz helfen.

 

Versandzeitpunkt:
Für den richtigen Versandzeitpunkt gibt es immer wieder Statistiken und neue Erfahrungswerte.
 

Business-to-Business:
Wenn Sie hauptsächlich Geschäftskunden ansprechen, empfiehlt sich ein Versand während der üblichen Geschäftszeiten. Montags ist kein guter Versandtermin, da das Postfach über das Wochenende „vollgelaufen“ ist und die Gefahr besteht, dass die Mail in der Masse untergeht. Der Freitag eignet sich auch nicht, da viele Arbeitnehmer kürzer im Büro sind, Homeoffice machen oder sogar einen freien Tag haben.

© JESHOOTS-com/Pixabay.com

spacer

Gut passt der Versand von Dienstag bis Donnerstag von 10-12 Uhr. Neuere Studien empfehlen den Versand im Geschäftskundenbereich nach der Mittagspause. Dann ist das Postfach bereits aufgeräumt und Meetings sind erledigt. Viele befinden sich im Nachmittagstief und nehmen eine Abwechslung durch eine Mail gerne an.

 

Business-to-Consumer:
Beim Endverbraucher eignen sich unter der Woche die frühen Morgenstunden, weil sich viele gern die Zeit Zuhause und auf dem Weg zur Arbeit mit dem Lesen von E-Mails auf dem Handy vertreiben. Auch abends und am gesamten Wochenende versenden Sie Ihre Mailings an Endverbraucher erfolgreich, denn zu diesen Zeiten informieren sich viele gerne oder kaufen direkt online ein.

Wenn Ihre Zielgruppe im Ausland sitzt: beachten Sie die Zeitverschiebungen, um Ihre Mailings zeitlich gut zu positionieren.

5. Überprüfen der Zustellbarkeit

 

Eine Grundvoraussetzung für das Öffnen Ihrer E-Mails ist natürlich, dass Ihre Mails überhaupt ankommen. Wichtig ist hier, dass Sie wissen, wie Spamfilter generell funktionieren. Dazu empfehlen wir Ihnen diese Informationen.

Viele Internet-Service-Provider Ihrer Empfänger prüfen die IP-Adresse des Absenders auf Vertrauenswürdigkeit. Deshalb kann es von Vorteil sein, wenn Sie einen erfahrenen E-Mail-Service-Provider wie GTC nutzen, um von der guten Reputation zu profitieren. Hier wird ständig die gute Versendbarkeit von E-Mails geprüft und evtl. bestehende Probleme werden sofort ausgeräumt. Bei GTC profitieren Sie von langjähriger Erfahrung als Versanddienstleister, um optimale Zustellquoten zu erreichen.

spacer

Doch auch Sie können einiges tun, um Ihre Adressen aktuell zu halten, denn auch das ist für die Zustellbarkeit enorm wichtig. Wir empfehlen Ihnen dazu diesen Artikel.

 

Fazit

Nur, wenn Ihre E-Mail geöffnet wird, kommt auch Ihre Botschaft an. Deshalb ist es immer wieder schlau, sich damit zu beschäftigen und sie im Blick zu behalten. Mit den o.g. Tipps verbessern Sie Ihre Öffnungsrate optimal. Viel Erfolg dabei. Gerne beraten wir Sie auch persönlich, wenn Sie noch weitere Fragen haben oder einen Versand planen.

 

 

 

 

Landscape

Martina Assenmacher

Ingram Micro Pan Europe GmbH


"Den E-Mail Versand unserer Newsletters erledigen wir in nur wenigen Minuten - und trotzdem super-professionell. Wir brauchen keine zusätzliche Software und müssen uns nicht langfristig binden. So bleiben wir flexibel. Zudem schätzen wir den Support der aufmerksamen GTC-Mitarbeiter."

Landscape

Uwe Streb

Festina Uhren GmbH


"Der Kundenservice hat uns super beraten. Jetzt holen wir viel mehr aus unseren Aktionen heraus, können Kampagnenvergleiche machen und erreichen genau, was wir wollen."

Landscape

Jürgen Klein

DATEV eG


"GTC ist unser langjähriger Partner für den SMS- und E-Mail-Versand und super zuverlässig. Daumen hoch."

Landscape

Bettina Holz

X-PERION Consulting AG


"Unsere Mitarbeiter sind in ganz Deutschland unterwegs, teilweise sogar europaweit. Eine regelmäßige Abstimmung ist hierbei unerlässlich. Mit GTC central-meeting sind wir völlig unabhängig: jeder wählt sich einfach per Telefon ein. Da spielt es keine Rolle, wo der Kollege gerade ist. Über internationale Einwahlnummern erfolgt die Einwahl auch aus dem Ausland zu geringen Kosten."

Landscape

Edgar Augel

Stadtmobil carsharing AG


"Mit dem Template-Editor erstellte E-Mailings sehen super aus. Außerdem passen sich unsere Mailings jetzt mit Responsive Design immer an die Größe der Empfangsgeräte an. Toll."

Landscape

Roland M. Rupp

Schweizerischer KMU Verband


"Der Service bei GTC lässt keine Wünsche offen. Auch die einfache Bedienung, die Auswertung und die mehrsprachige Menüführung sind top."

Landscape

Christof Korr

CreditPlus Bank AG


"Eine SMS wird nicht übersehen. Deshalb ist ein SMS-Mailing unsere Wahl, wenn es darauf ankommt. Mit GTC haben wir dazu einen Profi gefunden, mit dem alles super läuft. Und was uns besonders wichtig ist: Alle Daten bleiben in Deutschland."

Zu unseren zufriedenen Kunden zählen
Klett-Cotta großFestinaBosch großCewe colorDHL großIvacare Aquatec großIngram großX-perion großAachen Münchener großCosAG großDatev grossAmnesty International großWeka großDeguDent großLawinen-Warndienst Bayern großSVS großDer deutsche Wirtschaftsbrief groß
Telefon
+49 (0)7 11 - 4 90 90-0
Kontakt
News